Psychosomatik

Der Pflegedienst auf den psychosomatischen Stationen arbeitet eigenverantwortlich und ist in das psychosomatische Gesamtkonzept eingebunden. Die Behandlung erfordert einen kontinuierlichen Austausch zwischen allen an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen.

Auf die Pflege bezogen bedeutet es das Einbringen aller Beziehungserfahrungen und Beobachtungen mit den PatientInnen im therapeutischen Feld in die Konferenzen, Supervisionen und Teambesprechungen.

Die Station 93-6 ist eine psychosomatische Tagesklinik mit psychodynamisch-ressourcenorientiertem Konzept unter Berücksichtigung kognitiver - behavioraler und sozialer Aspekte. Es werden auf dieser Station psychosomatische Krankheitsbilder, d. h. Essstörungen, Angst- und Panikstörungen und körperliche Leiden mit psychosomatischem Hintergrund wie z. B. chronische entzündliche Darmerkrankungen, chronische Schmerzen, Diabetes, Asthma oder Hypertonie behandelt.

Die Station 93-7 ist eine psychosomatische Akutstation, deren Behandlungsschwerpunkt auf schweren strukturellen Störungen liegt mit einem Fokus auf Trauma, Traumafolgestörungen, artifiziellen Störungen, Dissoziation, Depersonalisation, Derealisation und damit verbunden schwere Depressionen und Persönlichkeitsstörungen.

Die Station 93-8 ist eine psychosomatische Ak