Bestimmung der Resttumorlast (MRD)

bei Diagnose Akute Lymphatische Leukämie

 

Die akute lymphatische Leukämie (ALL)  ist die häufigste maligne Erkrankung im Kindesalter. Der Erfolg einer Therapie ist mit der dauerhaften Elimination leukämischer Zellen unterhalb der mikroskopischen Nachweisgrenze verbunden.

Die Standardmethode für die Untersuchung BCR-ABL negativer ALL ist die Detektion patientenspezifischer somatisch neukombinierter Immunglobulin(Ig)- und T-Zell-Rezeptor(TCR)-Gene. Das Verfahren erfolgt in zwei Schritten:

  1. Charakterisierung neukombinierter Abschnitte und Design komplementärer PCR-Primer
     
  2. MRD-Nachweis in der Verlaufsprobe mittels quantitativer PCR

Benötigtes Probenmaterial:
Benötigt wird einmalig eine Diagnoseprobe der Leukämie (als Referenz). Die erforderliche Probenmenge ist 5 ml EDTA-KM oder 10 ml EDTA-PB.
Das Ergebnis einer Verlaufsuntersuchung (log-Reduktion im Vergleich zur Referenzprobe) ist in der Regel zwei bis vier Arbeitstage nach Probeneingang verfügbar.