Brustkrebs Früherkennung

80% der Brustkrebserkrankungen werden von den Frauen selbst getastet, aber höchstens 15% der Frauen untersuchen ihre Brust selbst.

Früherkennung heißt frühes Erkennen einer Erkrankung und damit Verbesserung der Heilungschancen. Die Früherkennung schützt nicht vor dem Enstehen der Erkrankung.

Es gibt genaue gesetzliche Vorschriften, was der Arzt bei der Brustkrebsfrüherkennung untersuchen darf. Hierzu gehören ab dem 30. Lebensjahr:

  • Gezielte Fragen nach bestimmten Beschwerden
  • Abtasten der Brüste mit Brustwarzen, beider Achselhöhlen und der Schlüsselbeingegend beiderseits
  • Anleitung zur regelmäßigen Selbstuntersuchung der Brust

 

Da 60%-80% der Brustkrebserkrankungen von den Frauen selbst entdeckt werden, kommt der Selbstuntersuchung eine große Bedeutung zu. Denn so kann der Tumor rechtzeitig entdeckt und behandelt werden. Bei rechtzeitiger Behandlung ist Brustkrebs heilbar. Die Selbstuntersuchung sollte nach Ende der Regelblutung gemacht werden oder bei Frauen nach den Wechseljahren regelmä