Besenreiser-Varikosis

Als Besenreiser werden kleine erweiterte Äderchen in der oberen Hautschicht bezeichnet. In der Regel stellen diese ein rein kosmetisches Problem dar. Besenreiser werden i.d.R. ambulant mit einem speziellen Mittel (Aethoxysklerol) verödet. Als kosmetischer Eingriff wird die Verödung von den gesetzlichen Krankenkassen nicht getragen.

Retikuläre-/Seitenast-Varikosis

Netzförmige Venenerweiterungen, die sich bei krankhafter Veränderung entzünden und bei Verletzung bluten können. Die retikuläre- bzw. Seitenast-Varikosis wird je nach Ausprägungsgrad ambulant oder stationär behandelt. Dabei werden die krankhaften Venenabschnitte in Lokalanästhesie mit einer so genannten "Häkelnadel" durch kleine Einschnitte der Haut herausgezogen.

Krampfadern (Varizen) der Stammvenen

Krampfadern entstehen durch eine Überlastung des oberflächlichen Venensystems infolge von Schäden der Venenklappen, die dazu führen, dass Blut vom tiefen Venensystem in die oberflächlichen Stammvenen zurückfließt und dort Gefäßabschnitte mit einer erhöhten Blutmenge belastet. Dadurch kommt es zu sackartigen, schlangenförmigen Erweiterungen der Stammvenen, die als Krampfadern in Erscheinung treten und zur Schließunfähigkeit weiterer Venenklappen bis hin zum Unterschenkel führen können.

Offenes Bein (Ulcus cruris)

Als schwerer Folgezustand einer chronischen Venenschwäche kann es spontan oder nach (Bagatell-)Verletzung in der betroffenen Unterschenkelregion zu einem chronischen, meist oberhalb des Innenknöchels lokalisierten, t