Screening nach Mutationen in kardial exprimierten Genen

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes werden in enger Zusammenarbeit mit der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, Patienten mit hinreichendem klinischem Verdacht auf eine primär elektrische Herzerkrankung, genetisch hier am Institut für Rechtsmedizin untersucht. Hierzu werden bei diesen Patienten relevanten Gene für die Long-QT-Syndrome , das Brugada Syndrom, für die arrhythmogene rechtsventrikuläre Dysplasie /Kardiomyopathie (ARVD/C), sowie das für arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie relevante Gen analysiert.
Diese Untersuchungen sollen wichtige Erkenntnisse über die Korrelation zwischen den gefundenen Mutationen und der Ausprägung des Krankheitsbildes erbringen, besonders im Hinblick auf die Sicherung und Differenzierung der Diagnose bei Patienten mit unklarem Phänotyp sowie zur Optimierung der therapeutischen Strategie.