B-Labor (Dermato-Biochemisches Labor)

„Routine und Forschung“

Zusammengefasst

Neben unserer großen Erfahrung in der Durchführung von routinediagnostischen Verfahren ist unser B-Labor in der Grundlagenforschung und ihrer translationalen Anwendung tätig. Besondere Schwerpunkte sind dabei die Entwicklung von Hautmodellen, sowie die dermatoonkologische Forschung

B-Labor - Routine und Forschung

Im B-Labor liegt neben den routinediagnostischen Verfahren (Nachweis von Pemphigus- und Pemphigoid-Antikörpern, Porphyrinen in Blut, Stuhl und Harn) der Fokus auf der grundlagenwissenschaftlichen Arbeit und der translationalen Anwendung.

Alle klassischen molekular- und zellbiologischen Methoden und eine große Fülle an primären Zellen und Zelllinien stehen den unterschiedlichen Projekten zur Verfügung.  Ein Schwerpunkt des Labors liegt in einem etablierten und vielfältig einsetzbaren Vollhautmodell bestehend aus einer mit Fibroblasten besiedelten Matrix und darüberliegenden Lagen von differenzierten Keratinozyten mit Melanozyten. Eine abgewandelte Form dieses Hautmodells mit autologen Spenderzellen wurde in einem translationalen Projekt bereits mehrfach erfolgreich bei Hauttransplantationen eingesetzt (z.B. zur Deckung von schweren Verbrennungswunden). Das Hautmodell wird ständig weiterentwickelt und erlaubt die Modellierung von Teilaspekten verschiedenen Krankheitssituationen. Hieran können therapeutische Optionen wie die Anwendung von verschiedenen Strahlungsqualitäten aber auch neue Wirkstoffe in Galeniken getestet werden.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Dermatoonkologie. Die Erforschung der Pathogenese von Hauttumorerkrankungen aber auch die Entwicklung neuer innovativer therapeutischer Strategien und diagnostischer Möglichkeiten stehen hier im Fokus. Speziell die Angiogenese und Lymphangiogenese und ihre Rolle im Rahmen von Tumorerkrankungen und Entzündung werden betrachtet. Besonders beim Melanom, Merkelzellkarzinom und kutanen Lymphomen werden Vorgänge, die bei der Regulation der Proliferation, Apoptose, Angiogenese und Zell-Zell-Interaktion eine Rolle spielen, untersucht. In diesem Zusa