Entstehung des Instituts

Durch die Anstrengungen von zwei Frankfurter Stiftungen, der Dr. Senckenbergischen Stiftung und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, wurde im Jahr 2008 die Neueinrichtung dieses Instituts ermöglicht. Unterstützt wurden die beiden Stiftungen vom Klinikum und vom Fachbereich Medizin der Goethe-Universität.
Ambulanz und Studienzentrale des Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie sind im Haus 95 untergebracht, stationäre Patienten werden  auf der interdisziplinären Station 95-5 ebenfalls im Haus 95 betreut. Das integrierte neuroonkologische Forschungslabor ist im Neuro Science Center der Universität Frankfurt in unmittelbarer Nähe zur Klinik untergebracht. Ab 2014 ist die Förderung des Instituts durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ausgelaufen, die Dr. Senckenbergische Stiftung fördert das Instituts weiterhin.

Das Universitäte Centrum für Tumorerkrankungen (UCT)

Von Beginn an war das Dr. Senckenbergische Institut für Neuroonkologie in den Aufbau und die Organisation des UCT Frankfurt (Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen) eingebunden. Die Einrichtung dieses Tumorzentrums lässt al­le Spe­zia­lis­ten für Tu­mor­er­kran­kun­gen noch enger zu­sam­menarbeiten. Da­durch wird ei­ne in­te­grier­te Ver­sor­gung höchs­ter Qua­li­tät in der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Pla­nung von Dia­gnos­tik, The­ra­pie und Be­treu­ung von Tu­mor­pa­ti­en­ten ge­währ­leis­tet.

Unsere Bemühungen haben dazu geführt, dass die Deutsche Krebshilfe das UCT Frankfurt in den kleinen Kreis der "Onkologischen Spitzenzentren" gewählt hat. Die herausragende Stellung unseres Zentrums wird durch die Förderung der "Deutsche Krebshilfe" in Höhe von 3 Millionen € nochmals unterstrichen. Somit gehört das UCT Frankfurt zu den 11 deutschen Spitzenzentren die durch die Deutsche Krebshilfe gefördert werden.

Klinische Studien

Eine Kernaufgabe des Instituts ist die Behandlung von Hirntumorpatienten nach internationalen Standards und Leitlinien. Aber auch die Konzeption und Durchführung neuer innovativer klinischer Studien und deren Umsetzung in die klinische Anwendung  stellen eine Hauptaufgabe dar. Dies gewährleistet, dass Patienten mit Hirntumoren immer die beste zur Zeit verfügbare Therapie erhalten. Darüber hinaus können im Rahmen von klinischen Studien neueste Therapieansätze angeboten werden. Mehr Informationen zu Klinischen Studien finden Sie unter dem Link Studienzentrale.

Grundlagenfors