Strahlentherapie

Strahlentherapie (auch Radiotherapie genannt) ist eine Art von Krebstherapie, bei der ionisierte Strahlung verwendet wird. Sie wird bei der Behandlung sowohl gutartige als auch bösartige Erkrankungen in fast allen Organen eingesetzt. Die Bestrahlungsplanung (Art und Menge an Radiation) wird individuell angepasst, um die Krebszellen zu zerstören. Dabei wird das Zellwachstum gestoppt und die Tumorzellen sterben ab. Das umliegende gesunde Gewebe und die Organe werden weit möglichst geschont.

Die Strahlentherapie kann vor einem operativen Eingriff (neoadjuvant) durchgeführt werden, um den Tumor zu verkleinern oder nach einer Operation (adjuvant), um das Wachstum eventuell gebliebenen Tumorzellen zu stoppen. Oft wird eine operative Behandlung durch die Bestrahlung umgangen.

Die moderne Behandlung bösartiger Tumorerkrankungen ist auf den individuellen Patienten ausgerichtet. Ziel ist eine optimierte Abstimmung chirurgischer, chemotherapeutischer, radiotherapeutischer und supportiver Behandlungsformen. Die Heilungschancen für Krebs haben sich hierdurch in den letzten Jahren verbessert, ohne dass die oftmals gefürchteten Nebenwi