Univ. Prof. Dr. Dr. Thomas J. Vogl

Name: Thomas J. Vogl

Funktion: Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Facharzt für Radiologie und Neuroradiologie 

Besondere Expertise (klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte): 

Spezialist für Strahlentherapie-Radioonkologie,
Neuroradiologie und interventionelle Radiologie

Ausbildung

1976 - 1982  Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München
 
1980Studium an der Hebrew University School of Medicine, Hadassah Hospital, Jerusalem (Direktor: Prof. Dr. Biran)
 
1980 - 1981Co-Assistent an der Anatomischen Anstalt der Universität München (Direktor: Prof. Dr. Frick)
 
1982Approbation als Arzt
 
1983Promotion zum Dr. med. mit der Dissertation "Bestimmung des Mineralsalzgehaltes am peripheren Skelett mit Hilfe der 125-Jod-
Gammastrahlenabsorption bei Patienten mit Diabetes mellitus" mit "magna cum laude"
 
ab 1983Assistenzarzt an der Radiologischen Klinik der Universität München (Direktor: Prof. dr. med. Dr. h.c. J. Lissner)
 

               

                                                                                

Beruflicher Werdegang

1988


Forschungsaufenthalt am Massachusetts General Hospital Boston (Leitung: Prof. Dr. Juan Taveras)

01. Okt. 1988 - 31. März 1990

 


Weiterbildung in Nuklearmedizin

1989


Anerkennung als Arzt für Radiologie mit Fachkunde für Strahlentherapie

18. Juli 1990

 


Abschluß der Habilitation mit Verleihung des Dr. med. habil.
1990Oberarzt der Radiologischen Klinik der Universität München
1992Erlangung der Fachkunde Nuklearmedizin
März - Mai 1992Erwerb der Fachkunde "Nuklearmedizinische invitro-Diagnostik"
1993Er­nen­nung zum Lei­ten­den Ober­arzt der Strah­len­kli­nik und Po­li­kli­nik der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin, Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Ru­dolf Vir­chow (Di­rek­tor: Prof. Dr. Dr. h. c. R. Fe­lix)
Schwer­punkt­ar­beits­ge­bie­te: kon­ven­tio­nel­le Rönt­gen­dia­gnos­tik, Trau­ma­to­lo­gie, Gas­tro­in­tes­ti­na­le Ra­dio­lo­gie, in­ter­ven­tio­nel­le Ra­dio­lo­gie Che­mo­em­bo­li­sa­ti­on, An­gio­plas­tie Ma­gnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie
For­schungs­the­men: MR An­gio­gra­phie, in-​vi­vo-​Spek­tro­sko­pie, Kon­trast­mit­tel­ent­wick­lung, in­ter­sti­ti­el­le La­serthe­ra­pie, he­pa­to­bi­liä­re Dia­gnos­tik
23. Dez. 1993Be­ru­fung auf die C3 Pro­fes­sur für All­ge­mei­ne Ra­dio­lo­gie durch die Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
13. Jan. 1994An­er­ken­nung als Ra­dio­lo­ge durch die Ärz­te­kam­mer Ber­lin, Be­rech­ti­gung für die Be­zeich­nung "Arzt für Ra­dio­lo­gi­sche Dia­gnos­tik"
1996An­er­ken­nung als Arzt für Neu­ro­ra­dio­lo­gie
1998Ruf auf die