OA Dr. med. W. Schneider

Dr. med. J. Brand

N. Baumgärtner

Über die Station

Die interdisziplinäre pädiatrische Intensivstation ist eine gemeinsame Einrichtung der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und der Klinik für Kinderchirurgie. Neben schwerkranken Kindern mit internistischen Krankheitsbildern werden hier intensivpflichtige Patienten aus den chirurgischen Disziplinen (Kinderchirurgie, Unfallchirurgie, Neurochirurgie, Urologie, Herz- und Thoraxchirurgie, Gefäßchirurgie, Orthopädie, Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie) behandelt.

Das bedeutet, dass hier alle Krankheitsbilder der Notfall- und Intensivmedizin vom Frühgeborenen bis zum jungen Erwachsenen therapiert werden können. Akute und chronische Erkrankungen können mit modernsten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen behandelt werden. Jährlich werden ca. 400 Patienten aufgenommen.

Die pädiatrische Intensivpflegestation verfügt insgesamt über acht (maximal zehn) voll ausgestattete Intensivplätze, aufgeteilt in zwei Zimmer mit jeweils vier Behandlungsplätzen sowie zwei Schleusenzimmer, die mit einer speziellen Luftzirkulationsanlage ausgestattet sind. In diesen Schleusenzimmern können  sowohl besonders infektionsgefährdete als auch Kinder mit infektiösen Erkrankungen isoliert versorgt werden.

Notfallmanagement

Bei hausinternen Notfällen sind wir über ein „Notfalltelefon“ rund um die Uhr zu erreichen. Dadurch steht das Reanimations- und Notfallteam der Intensivstation innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung.

Nach Rücksprache mit uns besteht die Möglichkeit, schwer erkrankte oder verletzte Kinder durch einen speziellen pädiatrisch-intensivmedizinischen Abholdienst in einer auswärtigen Klinik oder an einem Notfallort vor Ort zu versorgen. Nach Herstellung der Transportfähigkeit transportieren wir die Kinder bodengebunden mittels speziellem Baby/Kinder NAW der Berufsfeuerwehr Frankfurt oder luftgebunden mittels Rettungshubschrauber in unsere Klinik.

Für eine Kontaktaufnahme stehen wir 24 Stunden am Tag unter der Rufnummer gerne zur Verfügung.

Selbstverständlich können Sie Ihr Kind auf unserer Station besuchen. Das ist für Ihr Kind wie auch für Sie wichtig, um Ängste abzubauen, ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Ihnen und uns zu entwickeln und Sie als Eltern betroffener Kinder frühzeitig in die Versorgung Ihres Kindes mit einzu